Hundeschermaschinen Test

Wer einen eigenen Hund besitzt, der regelmäßig geschoren werden möchte, für den kann der Kauf einer eigenen Hundeschermaschine im Prinzip nur Vorteile mit sich bringen. Denn mit einer Schermaschine ist man komplett unabhängig von einem professionellen Hundefrisör, was nicht nur Zeit, sondern auch Geld sparen kann. Denn in der Regel rechnet sich die Anschaffung einer eigenen Hundeschermaschine bereits nach der zweiten Nutzung.

Dabei sollte man allerdings vor seinem Kauf auch einige Dinge beachten, die bei einer Schermaschine wichtige Anforderungen darstellen. Und diese möchten wir Ihnen im Folgenden einmal verraten, damit Sie nicht die falsche Kaufentscheidung treffen, wenn Sie sich auf der Suche nach einer solchen Hundeschermaschine befinden.

 

Diese Hunderassen sollte man regelmäßig scheren

Viele Hunderassen wechseln ihr Fell regelmäßig selbst, was man als Halter einer solchen Rasse besonders im Frühling und Herbst mitbekommt, wenn man die Haare seines Hundes in der gesamten Wohnung finden kann. Dann wird das alte Fell von dem Hund abgestoßen, sodass in der Folge neues nachwachsen kann.

Es gibt allerdings auch eine Reihe von Hunderassen, bei denen kein solcher Fellwechsel stattfindet. Deren Fell wächst demnach das ganze Jahr über, was für den Halter den Vorteil hat, dass dieser nur selten die Haare seines Hundes in der Wohnung findet.

Doch aufgrund des ausbleibenden Haarwechsels benötigen diese Rassen auch deutlich mehr Pflege. So sollte deren Fell einmal in der Woche gekämmt werden und zudem sollten diese auch zweimal jährlich geschoren werden.

Denn ansonsten leiden diese Hunde, besonders im Sommer, unter den hohen Temperaturen, die unter ihrem dichten Fell herrschen. Daher hat der Besuch eines Hundefriseurs oder das selbstständige Scheren des Fells einen großen Effekt und verschafft dem Hund ein wenig Abkühlung. Darauf sollte man besonders auch bei alten Tieren achten, die häufig unter Kreislaufproblemen leiden. Denn nach dem Scheren fällt es den Hunden deutlich leichter die Hitze, neben dem Hecheln, wieder abzugeben.

Und auch aus optischer Sicht macht das Scheren eines Hundes, der sein Fell nicht selbst wechselt, durchaus Sinn. Vor allem, wenn man mit seinem Hund an Ausstellungen teilnimmt, kann ein schöner Haarschnitt einen äußerst positiven Eindruck bei der Jury hinterlassen und somit die Bewertung positiv beeinflussen. Und dies kann sich in der Endabrechnung sogar in einer besseren Platzierung münden.

Zu den Hunderassen, die regelmäßig geschoren werden sollten, weil diese ihr Fell nicht selbst wechseln, gehören unter anderem die Rassen Australian Shepard, Bearded Collie, Cocker Spaniel, Hevenerse, Shih Tzu, Fox Terreier, West Highland White Terrier oder auch Pudel.

 

Machen Sie Ihrem Hund das Scheren so angenehm wie möglich

Um Ihrem Hund das Scheren so angenehm wie nur möglich zu machen, sollten Sie ebenfalls eine Reihe von Dingen beachten.

So sollten Sie die verwendete Hundeschermaschine stets dem Fell-Typ Ihres Vierbeiners anpassen, für Rassen wie Dalmatiner, die nur ein kurzes Fell besitzen, reichen daher oftmals schon sogenannte „Tierhaartrimmer“ aus. Dies verfügen lediglich über eine Leistung von etwa 10 Watt, was zum Scheren des Fells dieser Hunde vollkommen ausreicht. Diese Trimmer eignen sich zudem auch zum Entfernen feiner Haare an den Augen Hundes sowie für Korrekturen nach der Entfernung des Hauptfells.

Daneben sollten Sie zudem auch die Lautstärke der verwendeten Hundeschermaschine berücksichtigen und dabei bedenken, Ihren Hund keinem allzu großen Stress auszusetzen. Denn je nach Hunde-Typ kann dieser Angst vor einer lauten Schermaschine bekommen.

Dennoch ist das Scheren, gerade bei langhaarigen Rassen, unerlässlich, vor allem im Sommer. Denn da geht zum Beispiel von Zecken eine große Gefahr für Ihren Vierbeiner aus. Diese können Ihren Hund nämlich befallen und in der Folge Krankheiten, wie Borreliose, den FSME-Erreger oder die sogenannte Anaplasmose auf den Vierbeiner übertragen. Aus diesem Grund empfiehlt sich auch, neben einer Borreliose-Impfung und dem Scheren des Hundes, auch die regelmäßige Nutzung eines Zeckenmittels, welches in Form von Pulvern oder Sprays erhältlich ist. Und auch die Verwendung eines Zeckenhalsbandes kann eine wirksame Möglichkeit sein, um die kleinen Parasiten von Ihrem Hund fernzuhalten.

Deshalb sollten besonders solche Hunderassen, die ein langes Fell besitzen, im Sommer unbedingt geschoren werden, zumal dies auch der Hitzeabfuhr Ihres Hundes sehr zugutekommt.

 

Wie wichtigste Anforderung an eine Hundeschermaschine

Im Bereich der Hundeschermaschinen, welche man heute sowohl im Tier-Fachhandel als auch im Internet finden kann, gibt es eine Reihe von Qualitätsmerkmalen, welche einen Aufschluss darüber geben können, ob sich der Kauf der jeweiligen Schermaschine lohnt. Welche Merkmale dies sind, das möchten wir ihnen einmal etwas genauer Verraten.

 

Geschwindigkeit

Die Schergeschwindigkeit einer Hundeschermaschine ist entscheidend dafür, wie zuverlässig diese sich durch das Fell eines Hundes schneidet. Eine gute Schermaschine sollte dadurch in der Lage sein, sich auch durch eine große Menge an Fell zu kämpfen, ohne dabei an ihre Grenzen zu stoßen. Besonders bei Hunden mit einem dicken Fell ist es daher äußerst wichtig, sich für eine hochwertige Hundeschermaschine zu entscheiden.

 

Gewicht

Das Scheren eines Hundes geht deutlich leichter von der Hand, wenn die jeweilige Schermaschine kein allzu großes Gewicht auf die Waage bringt. Denn ein geringeres Gewicht kann dem Anwender den Scher-Prozess mitunter stark erleichtern, weshalb man auch das Gewicht einer Schermaschine bei seiner Kaufentscheidung stets berücksichtigen sollte.

 

Lautstärke

Bekanntermaßen verfügen Hunde über ein äußerst feines Gehör, weshalb man auch hierauf Rücksicht nehmen sollte. Denn auch was die Lautstärken betrifft, gibt es bei den unterschiedlichen Schermaschinen auf dem Markt doch recht deutliche Unterschiede. Um ihrem Hund etwas Gutes zu tun, sollten Sie darauf achten, sich für eine Hundeschermaschine zu entscheiden, die möglichst leise in der Anwendung ist. Dies vermindert den Stress, welchem der Hund während dem Scheren ohnehin ausgesetzt ist, in der Regel ganz erheblich.

 

Handhabung

Eine große Rolle bei dem Kauf einer Hundeschermaschine spielt auch stets deren Handhabung. So sollte man unter anderem darauf achten, wie gut die jeweilige Schermaschine in der eigenen Hand liegt. Denn ist diese zu klein oder zu groß und lässt sich daher nur schlecht halten, dann wird auch der Scher-Prozess in der Folge deutlich problematischer, als wenn die jeweilige Schermaschine perfekt in die Hand des Anwenders passt.

 

Wechsel des Scherkopfes

Um sich durch die unterschiedlich langen Fellschichten eines Hundes zu schneiden, wechselt man in der Regel nach der ersten Schicht auf einen kleineren Scherkopf, mit dem man dann auch feinere Haarschichten, zum Beispiel am Kopf oder den Ohren, scheren kann. Daher sollte man bei dem Kauf einer Schermaschine immer auch berücksichtigen, wie schnell der Scherkopf bei dieser gewechselt werden kann.

 

Langlebigkeit

Auch die Haltbarkeitsdauer einer Schermaschine stellt ein wichtiges Qualitätsmerkmal dar. Schließlich möchte man sich nicht nach allen paar Scherungen eine neue Maschine kaufen müssen. Und deshalb sollte man bei Testberichten immer vor allem auch darauf achten, wie es um die Langlebigkeit der jeweiligen Schermaschine bestellt ist.

 

Reinigung

Nach jedem Scheren und auch währenddessen, sollten die Hundeschermaschine sowie das Zubehör gereinigt werden, damit sich keine Haare dauerhaft darin festsetzen. Der Reinigungsprozess sollte dabei allerdings nur wenig Zeit in Anspruch nehmen, damit besonders während dem Scheren nur wenig Zeit verstreicht, bis die Maschine wieder einsatzbereit ist.

Doch auch nach dem Scheren sollte man eine Schermaschine stets komplett reinigen, sämtliche vorhandenen Haarreste entfernen und diese zudem mit einem speziellen Reinigungs-Öl behandeln. Zu diesem Zweck stehen dem Anwender eine ganze Reihe von Pflegeölen zur Verfügung, welche man sowohl im Tier-Fachhandel als auch im Internet finden kann.

 

Akkupower

Ein weiterer wichtiger Faktor, den man bei dem Kauf einer Hundeschermaschine im Blick behalten sollte, stellt auch deren Akkupower dar. So sollte dieser, zumindest zu Beginn, für mehrere Scher-Prozesse ausreichen.

Allerdings ist es ganz normal, dass die Akku-Laufzeit, nach mehreren Lade- und Entladeprozessen, mit der Zeit deutlich nachlässt. Dieser Effekt wird auch als „Memoryeffekt“ bezeichnet und kann auch bei vielen anderen Geräten, die über einen Akku verfügen, beobachtet werden.

 

Ladezeit

Eines der Probleme, welches auch den Besitzern von frühen Smartphones bekannt sein dürfte, ist die Ladedauer eines Akkus. Glücklicherweise haben sich die Akkus in den Geräten der Hersteller bis heute deutlich weiterentwickelt und so müssen Hundeschermaschinen, im privaten Bereich, erst nach einigen Anwendungen wieder aufgeladen werden.

Anders sieht es dagegen im Bereich der Hundefriseure aus, wo man, wenn man in diesem Bereich tätig ist, stets Akkus und Schermaschinen zum Wechseln vorrätig haben sollte.

 

Anschaffungskosten

Einen weiterer wichtiger Punkt stellt, bei der Anschaffung einer Hundeschermaschine, auch immer deren Preis dar. Dabei sollte man auch stets beachten, für welchen Anwendungszweck die jeweilige Maschine geeignet ist und sich als Anfänger nicht gleich für eine Maschine entscheiden, welche auch von einem Hundefriseur verwendet werden würde.

Und auch die Lebensdauer einer Schermaschine spielt ebenfalls immer in diesen Bereich mit rein, denn schließlich bringt einem der Kauf einer günstigen Maschine nur wenig, wenn diese nach wenigen Scher-Prozessen bereits das Zeitliche segnet.

 

Betriebskosten

Zu guter Letzt sollten Anwender bei dem Kauf einer Hundeschermaschine auch immer berücksichtigen, wie hoch die Kosten der jeweiligen Maschine im laufenden Betrieb sind. Dabei spielen unter anderem die Lebensdauer der jeweiligen Maschine sowie auch die Lebensdauer des enthaltenen Zubehörs, wie der Scherköpfe oder auch des Akkus eine Rolle. Und auch die Kosten der benötigen Pflegeprodukte, sowie die Energiekosten, sollte man dabei stets im Blick haben.

 

Hundeschermaschinen Test

Nachdem wir Ihnen im vorangegangenen Abschnitt bereits verraten haben, worauf Sie bei dem Kauf einer Hundeschermaschine achten sollten, folgt an dieser Stelle nun unser ausführlicher Hundeschermaschine Test, in dem wir Ihnen einige der momentan besten Schermaschinen auf dem Markt ein wenig genauer vorstellen möchten. Dabei gehen wir unter anderem auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Maschinen ein und geben einen Überblick über die positiven und negativen Eigenschaften von diesen.

Auf diese Weise haben Sie schon vor dem Kauf ihrer Schermaschine einen äußerst guten Überblick, über die verfügbaren Maschinen, die momentan auf dem Markt erhältlich sind.

 

Moser Karlie

Die Karlie Hundeschermaschine stammt von dem bekannten Hersteller Moser, der diese selbst als professionelle Schermaschine vermarktet.

Die Maschine kann zum Scheren des Fells von sämtlichen Hunderassen verwendet werden. Von ihrem Design ist die Moser Karlie äußerst schlicht gehalten und kommt in einer schwarz-matten Optik daher.

Was die Leistung der Schermaschine betrifft, so kann diese, je nach Dichte des Fells, mithilfe von 2 Leistungsstufen angepasst werden. Dies ermöglicht dem Anwender sowohl das Scheren von dichterem Fell als auch die Durchführung von Feinarbeiten an dem Kopf oder den Ohren des Hundes.

Professionelle Schermaschine
Für alle Rassen geeignet
Langes Kabel
Sehr gutes Peis-/Leistungsverhältnis
2 Stufen

Moser Rex 1230

Der Hersteller Moser ist im Bereich der Schermaschinen kein unbekannter und steht, wie bereits die Moser Karlie deutlich gemacht hat, stets für eine hohe Qualität seiner Produkte. Und zudem bewegen sich dabei auch die Preise, welche Moser für seine Schermaschinen aufruft, in einem vergleichsweise angemessenen Rahmen.

Das ist auch bei der Moser Rex 1230 der Fall, welche optisch in einem schlichten schwarz-matten Design gehalten wurde und auf jegliche Farben verzichtet. Das Kabel der Moser Rex 1230 hat eine Länge von insgesamt 3 Metern und ermöglicht dem Nutzer einen großen Anwendungsspielraum. So kann das Scheren sowohl im Badezimmer als auch auf dem Balkon erfolgen, wofür man dank der Kabellänge nicht einmal eine Verlängerung benötigt.

Im inneren der Moser Rex 1230 sorgt zudem ein Überhitzungsschutz dafür, dass sich der Anwender voll und ganz auf das Scheren konzentrieren kann.

Mithilfe des im Lieferumfang der Moser Rex 1230 enthaltenen Pflegeöls sowie der Reinigungsbüste, kann die Schermaschine nach der Anwendung zudem fachgerecht gereinigt werden, sodass zum Schluss keine Haarreste mehr zu finden sind.

Professionelle Schermaschine
Inklusive Reinigungsbürste
Inklusive Pflegeöl
2 aufsteckbare Kämme
Auch für verfilztes Fell geeignet

Wahl Show Pro

Der Hersteller Wahl gehört ebenfalls zu den bekannteren Herstellern von Hundeschermaschinen und vor allem Qualitativ wissen dessen Produkte zumeist zu überzeugen.

Zwar fällt das Kabel der Wahl Show Pro Schermaschine mit 2 Metern ein wenig kürzer aus als das der Moser Rex 1230, dennoch erübrigt sich damit auch das Wechseln oder Aufladen eines Akkus für den Benutzer.

Die Schermaschine besitzt eine ergonomische Form, weshalb diese äußerst gut in der Hand liegt und aufgrund des fehlenden Akkus ist die Wahl Show Pro zudem auch äußerst leicht.

Und auch was den Preis betrifft, kann man als Anwender, für unter 50 Euro, nur wenig falsch machen, wenn man sich für den Kauf der Wahl Show Pro Hundeschermaschine entscheidet. Denn die Schermaschine ist nicht nur günstig, sondern besticht auch durch die von dem Hersteller gewohnte Qualität.

Sehr leise
Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
Schnittlänge variable verstellbar
Schutz vor Überhitzung
Hohe Verarbeitungsqualität

Camry CR 2821

Trotz eines äußerst geringen Preises, von unter 30 Euro, weiß auch die Camry CR 2821 durchaus zu überzeugen. So hält der Akku der Schermaschine etwa zwei Stunden und wem das noch nicht reicht, der findet im Lieferumfang sogar zusätzlich ein Ersatz-Akku, mit dem die Anwendungsdauer in der Folge sogar verdoppelt werden kann.

Daneben arbeitet die Maschine sehr leise und liegt aufgrund ihres geringen Gewichts, welches trotz Akku bei lediglich 200 Gramm liegt, auch äußerst gut in der Hand. Und zudem können mithilfe des verstellbaren Scherkopfes und der Aufsteck-Kämme viele unterschiedliche Schnittlängen an der Camry CR 2821 eingestellt werden.

Außerdem ist der Scherkopf der Camry CR 2821 ziemlich breit, sodass der Scher-Prozess in der Regel in kurzer Zeit abgeschlossen ist, auch bei Hunderassen die über ein sehr dichtes Fell verfügen.

Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
2 Akkus im Lieferumfang enthalten
Inklusive Aufsteckkämme
Schnittlänge variabel verstellbar
Lange Akkulaufzeit

Moser max45

Bei der Moser max45, die eher im oberen Preissegment angesiedelt ist, handelt es sich um eine besonders leistungsstarke Schermaschine, die sogar zum Scheren von Perser Katzen genutzt werden kann.

Die Moser max45 verfügt über 2 Geschwindigkeitsstufen, die sich an der Maschine ganz einfach regeln lassen. Betrieben wird die Schermaschine, die über eine Leistung von 45 Watt verfügt, über ein 3 Meter langes Stromkabel, welches für eine maximale Bewegungsfreiheit beim Scheren sorgt, selbst ohne einen Akku.

Die Moser max45 Schermaschine enthält im Lieferumfang zudem ein 1 mm Edelstahl-Messer, ein Pflege-Öl sowie 2 aufsteckbare Kämme. Einziger Wermutstropfen ist der doch recht hohe Preis dieser Schermaschine, welcher bei über 100 Euro liegt.

Hohe Anschaffungskosten
Sehr langes Kabel
Inklusive 2 Aufsteckkämme
2 Geschwindigkeitsstufen
Auch für extrem Dichtes Fell geeignet

Fazit zu Hundeschermaschinen

Nicht alle Hunderassen sind von selbst dazu in der Lage ihr Fell zu wechseln, weshalb dieses, sofern es nicht geschnitten wird, immer weiter wächst. Dabei ist es, gerade im Sommer, auch für die Hunde dieser Rassen äußerst wichtig geschoren zu werden, denn dies Hilft sowohl bei der Abfuhr von Wärme und stellt auch einen Schutz vor Zecken dar, die sich in einem langen Fell äußerst leicht einnisten können.

Deshalb entscheiden sich viele Halter dieser Hunde zweimal im Jahr für den Gang zu einem Hundefriseur, wo der Vierbeiner von seinem Fell befreit wird, sodass dieser wieder Luft zum Atmen hat. Allerdings ist dies für die Anwender immer auch mit Kosten verbunden, die sich deutlich senken lassen, sofern man sich für den Kauf einer der Maschinen entscheidet, die wir Ihnen zuvor in unserem Test vorgestellt haben.
Denn Hundeschermaschinen sind, anders als vielleicht häufig angenommen, bereits äußerst preiswert erhältlich und eignen sich mitunter sogar zum Scheren sämtlicher Hunderassen, die ihr Fell nicht selbstständig wechseln.

Dabei können die Hundehalter aus einer ganzen Reihe solcher Maschinen ihren persönlichen Favoriten auswählen, der ihnen von den Funktionen der Handhabung und dem Gewicht am meisten entspricht. Und hierbei hat man sogar die Wahl zwischen Schermaschinen die über einen Akku verfügen und solchen bei denen ein Stromkabel für den Betrieb verwendet werden muss. Doch selbst diese bieten dem Anwender, mit einer Kabellänge zwischen zwei und drei Metern, immer noch genügend Handlungsspielraum, um seinen Hund sowohl im Bad als auch auf dem Balkon scheren zu können.

Allerdings sollte man zum wohl seines Vierbeiners immer auch einige Dinge, wie beispielsweise die Lautstärken solcher Hundeschermaschinen berücksichtigen. Doch was dies betrifft, fiel keine der getesteten Schermaschinen in irgendeiner Weise negativ aus dem Rahmen.

So eignen sich sämtliche der in diesem Test vorgestellten Hundeschermaschinen bestmöglich als Alternative zu dem Gang zum Hundefriseur und machen sich in der Regel schon nach dem zweiten Scheren bezahlt.

Mit einem Preis von unter 30 Euro erhält man mit der Camry CR 2821 Schermaschine bereits eine qualitative Hundeschermaschine zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, die vor allem auch durch ihre lange Akkulaufzeit, von etwa 2 Stunden, zu überzeugen weiß. Zudem kann selbst bei einer Maschine in dieser Preisklasse die Schnittlänge variabel eingestellt werden und als Bonus legt der Hersteller seiner Kundschaft sogar noch einen Ersatz-Akku mit dazu. Und das für einen Preis von unter 30 Euro, so macht sich der Kauf dieser Hundeschermaschine für den Anwender mitunter sogar nach der ersten Anwendung bezahlt und man kann das Geld, was man zuvor in den Hundefriseur investiert hat, auf andere Weise nutzen.

Allerdings finden sich unter den von uns getesteten Hundeschermaschinen auch deutlich teurere Produkte, wie die Moser max45 Schurmaschine, die mit einem Preis von über 100 Euro im oberen Preissegment angesiedelt ist. Diese eignet sich auch zum Scheren extrem dicker Fellschichten, wie beispielsweise dem von Perser Katzen, womit diese den Eindruck einer professionellen Schermaschine erweckt, welche auch in einem Hundefriseur Salon verwendet werden könnte.

Doch eine solche Maschine benötigen Halter im privaten Bereich nur in besonderen Ausnahmefällen und kommen ansonsten deutlich günstiger an eine Alternative, die für die eigenen Zwecke geeignet ist.

So finden sich unter anderem auch von dem Hersteller der max45 eine Reihe günstigerer Alternativen im Sortiment, welche allesamt für den Gebrauch im privaten Bereich geeignet sind und sich häufig nur minimal voneinander unterscheiden.

Daher können sie in der Regel bedenkenlos zu der Schermaschine aus unserem Test greifen, die Ihnen am meisten zusagt und sich somit in der Zukunft das Geld, für den Besuch eines Hundefriseurs sparen.

Hundebox für große Hunde

Hunde sind die besten Beifahrer und Reisebegleiter, wenn sie sicher und korrekt im Auto untergebracht sind. Gerade große Vertreter benötigen Platz und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: