Rottweiler Temperament

Bei der Anschaffung von einem Rottweiler sind einige Aspekte zu beachten. So die Frage, ob es sich um einen Familienhund oder eher um einen Wachhund handeln soll. Das Rottweiler Temperament würde für beide Aufgaben in Betracht kommen.

Das Rottweiler Temperament und seine Geschichte

Obwohl Deutschland die Heimat der Rottweiler ist, sind die Wurzeln schon bei den alten Römern zu finden. Allerdings hat sich an der Hunderasse, die aus dem Raum Rottweil kommt, seit dem Einiges geändert. Rottweil ist die älteste Stadt von Baden-Württemberg. Rottweiler können ein Alter zwischen 8 und 10 Jahren erreichen. Imposant ist die Größe von bis zu 70 cm. Dabei bringen sie ein Gewicht zwischen 40 und 60 kg auf die Waage. Allein durch die Größe und das Gewicht stellen sie einen guten Schutz für den Hundehalter und dessen Familie dar. Sein kurzes Fell liegt eng am Körper an. Demzufolge ist der Aufwand für die Körperpflege relativ gering. Die Grundfarbe des Fells ist Schwarz. Es zeichnen sich darauf braune Stellen ab, die der Experte Brand nennt.

Wesen vom Rottweiler

Beim Rottweiler Temperament lassen sich viele positive Eigenschaften aufzählen.

Furchtlos, Tapfer, Mutig, Ruhig, Selbstsicher bzw. Selbstbewusst, Zuverlässig, Freundlich, Konzentriert, Gehorsam

Doch viele diese Eigenschaften müssen durch eine optimale Erziehung gefördert werden. Um das Rottweiler Temperament unter Kontrolle zu bekommen, kann mit der Erziehung nicht früh genug begonnen werden. Der tapfere, furchtlose und mutige Rottweiler schützt, unter Einsatz seines eigenen Lebens, dass seines Hundehalters und seinen Bezugspersonen. Ruhig bei einer Hunderasse, so auch bei einem Rottweiler, bezieht sich in erster Linie darauf, dass er nicht bei jedem und allem bellt oder kläfft. Beim Rottweiler Temperament liegt schon ein gewisser Grad an Selbstbewusstsein bzw. Selbstsicherheit vor. So genügt es dies weiter zu unterstützen. Bei anderen Hunderassen ist dies oft nicht so ausgeprägt. Der Wesenszug der Zuverlässigkeit liegt in seiner ursprünglichen Bestimmung. Als Arbeits- und Wachhund bzw. Polizei gereicht diese Eigenschaft sehr zum Vorteil. Online können Listen eingesehen werden, welche Hunderassen zu den freundlichen Vertretern zählen. Diese Einschätzung bezieht sich vor allem auf das Familienverhalten, wo der Rottweiler weit vorn zu finden ist. Das Rottweiler Temperament der Konzentration kommt den Erziehungsmaßnahmen und anderen Übungen den Hundehaltern sehr entgegen. Ein gehorsamer Rottweiler wird nicht geboren, sondern erzogen. Klar muss von Beginn an sein, wer das „Sagen“ hat. Der Grundgehorsam kann gut in Hundeschulen trainiert werden.

Das Rottweiler Temperament in die richtige Richtung lenken

Wie dem Steckbrief zu entnehmen kann das Rottweiler Temperament als sehr durchsetzungsstark bezeichnet werden. Daher ist es wichtig das Rottweiler Temperament so zu beeinflussen, dass es ein liebevoller und gehorsamer Hund wird. Die bedeutet eine konsequente und zugleich liebevolle Erziehung. Nicht umsonst müssen die Rottweiler in einigen Bundesländern einen Wesenstest entsprechend der Listenhunde absolvieren. Das Rottweiler Temperament bedeutet dennoch nicht automatisch, dass diese Tiere aggressiv sind. Im Gegenteil das Rottweiler Temperament lässt sich gut beeinflussen, da sie nicht nur intelligent sind, sondern auch gern bereit sind, etwas zu erlernen. Negativ auf das Rottweiler Temperament wirkt sich die Haltung im Zwinger aus.

Welpen und das Rottweiler Temperament

Rottweiler Welpen

Sobald die Rottweiler Welpen vom Züchter abgegeben werden können, indem sie von der Mutter entwöhnt sind, sollten sie sofort Kontakt mit dem künftigen Besitzer haben. Bis dahin ist es sehr sinnvoll den Welpen schon häufig besucht zu haben, um eine Beziehung aufzubauen. Bei dem Rottweiler Temperament ist es ratsam, mit ihm eine Hundeschule zu besuchen. Dort werden sowohl dem Hund als auch dem Hundehalter die wichtigsten Grundlagen des richtigen Verhaltens gezeigt. Aufgrund der Größe und des Erscheinungsbildes des Rottweilers ist das Lernen des Gehorsams und des Sozialverhaltens unverzichtbar. Als Anhaltspunkt haben Experten festgestellt, dass die Erziehung vom Rottweiler vom Grund her bis zum 9. Lebensmonat beendet sein sollte. Dies bedeutet allerdings, dass eine konsequente Erziehung darüber hinaus zu erfolgen hat.

Rottweiler ausreichend fordern

Das Rottweiler Temperament erfordert, dass der Hund ausreichend beschäftigt wird. Einzuplanen ist zusätzlich zu dem Spaziergang täglich eine Stunde. Unumstritten ist, dass der Rottweiler ein großes Potenzial an Energie hat. Falsch ist die Annahme, dass der Begleiter des Menschen nur bewegt werden will. Im Gegenteil, es müssen sinnvolle Aufgaben neben dem ausreichenden Auslauf her. Es darf schließlich nicht vergessen werden, dass es sich bei dieser Rasse um einen Arbeitshund handelt.

3 Goldene Regeln zur Erziehung

Dem temperamentvollen Rottweiler muss eine klare Linie vorgegeben werden, an die er sich halten kann. Nur so kann ein kameradschaftliches Miteinander funktionieren. Die Reihenfolge der Aufzählung ergibt sich aus dem Ablauf der Erziehung. Doch haben alle drei Elemente den gleichen Belang, da sie einander bedingen.

Konsequenz
Geduld
Belohnung.

Die Reihenfolge der Aufzählung ergibt sich aus dem Ablauf der Erziehung. Doch haben alle drei Elemente den gleichen Belang, da sie einander bedingen.

Konsequenz

Alle Befehle müssen klar und unmissverständlich sein. Eine Verniedlichung, gerade im Welpenalter hat zu unterbleiben. Alle Bezugspersonen bzw. Familienmitglieder müssen diese Befehle nutzen. Zum Erlernen ist es wichtig, dass sie in kleinen Einheiten in kürzeren Abständen trainiert werden. Schon bei dem kleinsten Erfolg muss der Vierbeiner gelobt und belohnt werden. Geht das Rottweiler Temperament einmal mit ihm durch, ist dies umgehend zu ahnden. Hunde merken sich nicht stundenlang, dass sie etwas verkehrt gemacht haben. Eine wirksame Methode ihm klar zu machen, dass es falsch war, ist ihn zu ignorieren. Auf keinen Fall dürfen ihm an einem Tag Dinge erlaubt und die gleichen Dinge am nächsten Tag verboten werden.

Geduld

Um das Rottweiler Temperament in die richtige Richtung delegieren zu können, wird dem Herrchen oft viel Geduld abverlangt. Viele Abläufe müssen oft sehr häufig geübt werden, bis der Hund sie erlernt hat. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Laufen an der Leine. Es ist die Vorstufe zum Laufen am Fahrrad. Diese Tätigkeit wird der Hundebesitzer, um dem Rottweiler Temperament gerecht zu werden, noch häufig ausüben. Beim Rottweiler ist darauf zu achten, dass er nicht überfordert wird. Kommandos sollten daher in Trainingseinheiten gesplittet werden. Diese sind täglich, aber nur über einen relativ kurzen Zeitraum umzusetzen. Wurde die Geduld von Herrchen und Hund genug strapaziert, sollte je ein Spiel das Training beenden. So behält der Rottweiler jeweils ein Erfolgserlebnis in Erinnerung.

Belohnung

Kurz nach dem Erlebnis hat die Belohnung zu erfolgen. Wie bereits erwähnt, bringen Hunde Belohnungen und auch Strafen nur für einen relativ kurzen Zeitraum mit der Begebenheit in Verbindung. Die Belohnung kann in diversen Formen erfolgen. Es kann ein Leckerli sein. Doch es können auch gewisse Geräusche sein. Ein lobendes Wort, immer in der gleichen Wortstellung und Lautstärke kann auch eingesetzt werden. Selbstverständlich dürfen in diesem Zusammenhang auch die Streicheleinheiten nicht vergessen werden. Eine Belohnung hat nur dann zu erfolgen, wenn der Befehl korrekt ausgeführt wurde. Sonst muss der Rottweiler auch einmal getadelt werden. In diesem Fall sollte die Übung durch ein Spiel beendet werden, wenn die Konzentration des Hundes nachlässt. Nur so verknüpft er mit dem nächsten Training etwas Positives.

Rottweiler Temperament Resümee

Bei der Wahl der Hunderasse als Familienhund oder als Wachhund sind Rottweiler ideal. Wegen des Rottweiler Temperaments muss aber ausreichend Platz für das Tier vorhanden sein. Als reiner Zwingerhund ist diese Rasse nicht geeignet. Ferner muss ausreichend Zeit einkalkuliert werden, damit das grundsätzlich positive Rottweiler Temperament richtig gelenkt werden kann.